08.02.2022 | Aktuelles

Unterrichtsversorgung im Landkreis Leer ist desolat

Die Unterrichtsversorgung im Landkreis Leer ist in weiten Teilen weiterhin völlig unzureichend, kritisiert der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagskandidat Jens Völker. Für das Schuljahr 2021/2022 liege sie laut aktuellen Zahlen des Kultusministeriums im Landkreis Leer nur bei nur knapp 97 %. „Es fallen geplant zahlreiche Unterrichtsstunden aus. Und das, obwohl die Schülerinnen und Schüler gerade durch die Pandemie bereits nachweislich massive Lernrückstände haben. Dazu kommen noch viele Fehlzeiten der Lehrkräfte durch Corona. Vor allem die schwächeren Schülerinnen und Schüler bleiben in dieser Situation auf der Strecke“, so Jens Völker. Um zu gewährleisten, dass alle geplanten Unterrichtsstunden auch stattfinden und Krankheitsfälle, Fortbildungen oder auch Elternzeit auszugleichen, sei ein Wert zwischen 103 und 106 Prozent nötig. „Dass CDU und SPD im Land dieses Ziel erneut verfehlen, ist untragbar. Minister Tonne hat schlichtweg nicht geliefert“, so Jens Völker.

Niedersachsen brauche jetzt schnell eine Lehrkräfteoffensive. „Berufseinsteiger dürfen hier nicht schlechter bezahlt werden als in den meisten anderen Bundesländern, deshalb muss A13 für alle schnellstmöglich umgesetzt werden. Außerdem brauchen wir mehr Flexibilität bei den Einstellungsmöglichkeiten und einen leichteren Quereinstieg“, fordert Jens Völker. Um die angespannte Corona-Situation an den Schulen zu entschärfen, bräuchten die Schulen zudem einen noch größeren Handlungsspielraum und bessere technische Möglichkeiten für hybriden Unterricht. „Aber auch Landrat Grote steht in der Pflicht, sich für eine bessere Unterrichtsversorgung einzusetzen“, so Jens Völker abschließend  

Hintergrund: Die FDP-Landtagsfraktion hat die aktuellen Daten zur Unterrichtsversorgung für jede einzelne Schule in einer interaktiven Karte online zur Verfügung gestellt. Hier lassen sich die Daten zu jeder einzelnen Schule einsehen.